Komponist & Autor

Parabel

KILLINGER mUSIC

Eine Bühnenperformance von  Thomas Erich Killinger

 

Buch & Klavierpartitur

Inhalt

Du bist ein gesangsstarker Soloperformer im theatralen Chanson-, Rockbereich. Du bist Deine eigene Rolle. Du selbst bist Programm. Vielleicht, muss man aber nicht, spielst Du auch selber Klavier oder Gitarre(?), hast dazu noch eine Combo(?), dann ist Parabel ein Bühnenprogram, das Dich einzig macht(!). Der Titel ist Programm.

 

Der verrückte Handy Laden

KILLINGER mUSIC

Musical von  Thomas Erich Killinger

Uraufführung 09. November 2017, Hofspielhaus, München

Inhalt

 

Herr Trumpf hat den lausigsten Handyladen in der ganzen Stadt. Die beiden Angestellten Alice und Mugdan Koschnitzki versuchen alles, den Laden über Wasser zu halten. Das Mugdan sich in Alice verliebt hat macht die Sache auch nicht leichter, zumal Alice in einer bizarren Beziehung mit dem egozentrischen Anwalt Herbert van Haylen lebt. Der hält sich bei Laune mit einer gelegentlichen Tüte.

 

Alles geht seinen bankrotten Gang, bis Mrs. Alice, das Werbehandy im Laden zu ungeahntem Leben erwacht. Plötzlich blühen die Umsätze, Onlinebestellungen ohne Ende. Mrs. Alice verlangt nicht viel, außer allen verfügbaren, persönlichen Daten und jeden Abend eine andere, wahre Geschichte. Kein Blut fließt, nein nur native Infos, Persönliches, Seeleninformationen werden gierig geschluckt. Das vermeintlich Seelenlose bekommt Seele.

 

Wie gut, dass das drohende Schicksal der gesamten Menschheit durch Mut, Neugierde und der Liebe zweier Menschen am Ende sich zum Guten wendet.

 

Das Unmögliche legt auf, wenn das Mögliche anruft.  (Der Autor)

Leoni & Leon

KilLINGER mUSIC

Ein Theaterstück mit Musik (1. Akter) von  Thomas Erich Killinger

 

Buch & Klavierpartitur

Inhalt

Ein Theaterstück nach dem Märchen „Mummelchen“ von Manfred Kyber. Das humorvolle, poetische und jetzige Theaterstück kennt Lieder und einen illustrierenden, begleitenden Klavierspieler.

 

Leoni, die „Nixe“ aus dem Sumpf, wünscht sich sehnlichst eine Seele zu finden. Auf ihrer Reise durch ein Heute und dem Traum begegnet sie den unterschiedlichsten Protagonisten, die stellvertretend für unsere Wünsche, Neigungen und Anschauungen stehen.

 

Leonis Gegenüber ist Leon, ein junger Mann, der gleichzeitig synchronistisch im surrealen Moment eines Traumas das Suchen und Finden beschreibt, das schließlich in einem Gemeinsamen erwacht.

 

Die Sehnsucht nach dem Eigenen beantwortet sich durch das Erkennen im Anderen.

Der Prinz und der Bettler

KilLINGER mUSIC

Musical von Claus J. Frankl & Thomas Erich Killinger

 

Musibeispiele & Demovideo vorhanden, bitte abfragen.

Inhalt

 

Es ist die Geschichte zweier junger Erwachsener. Der eine ist der langersehnte Thronfolger, Prinz Eduard, der andere ein vom Vater gequälter Bettler namens Tom.

Beide werden zur gleichen Zeit in einer Residenzstadt geboren, irgendwann im 18. oder 19 Jh., nur unter gänzlich unterschiedlichen Umständen.

Zufällig treffen die Beiden aufeinander. Sie ähneln sich im Aussehen und können sich gegenseitig einen brennenden Wunsch erfüllen: Tom sehnt sich nach einem Leben im Wohlstand, Eduard möchte in das Leben, in das Abenteuer, eines einfachen Untertanen eintauchen! Die Voraussetzungen könnten nicht unterschiedlicher sein.

Der Kleider - und Identitätswechsel gelingt. Sie lernen die jeweilige Lebenswirklichkeit des anderen kennen. Was für ein Abenteuer! Die Krise beginnt, als der Prinz in der Verkleidung des Bettlerjungen nicht mehr zurück ins Schloss zurückkehren kann – der Ausflug wird zum Alptraum: Weder Prinz noch Bettler finden sich in ihrem „neuen“ Leben zurecht.

Eine Vorlage, ideal für eine Partitur verschiedenster Farben - hier die Adelswelt bei Hof, dort die Armut im Kehrichthof: Hier die „Landesmutti“ Königin Gloria, ihr Sohn Eduard und ihre Tochter Prinzessin Elisabeth, dort Tom mit seiner Schwester Nanèd und des gewalttätigen Vater Heinrich -  dazu kommen der intrigante Oheim des Thronfolgers und der hilfreiche Pater Hermann, der dem begabten Tom ein besseres Leben gönnt!

 

Ein Musical für die ganze Familie

 

Mark Twain (1835 -1910) schrieb seine Erzählung 1881. Der Schöpfer von „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ verbindet seine Original-Geschichte mit dem England von Heinrich VIII. Doch das Musical könnte aktueller nicht sein. Viele Kinder, viele Menschen wünschen sich, ein „anderes“ Leben führen zu dürfen. Da mag manch Einer davon träumen, einmal im Wohlstand leben zu dürfen, ein Anderer hingegen, stellt sich das Leben von sogenannten „einfachen Leute“ als aufregend, abenteuerlich vor ... und dann? - Sich in einer quasi „fremden“ Welt zurecht zu finden, birgt viele komische Momente, brenzlige Situationen aber auch manche Entdeckung.

Dem Autor ist wichtig, im Sinne der Originalvorlage von Mark Twain, die klassischen Gegensätze zwischen Arm und Reich, Möglichkeit und Unmöglichkeit deutlich zu machen. Wie wundersam, dass am Ende die extremen Positionen sich zu einem Ganzen verbinden. Bewusst dürfen klischeehafte Bilder bemüht werden. Auch der Chargierung darf bei einzelnen Rollenprofilen anheimgefallen werden.

Die Bild- und Bühnensprache bedient sich gerne opulenter, romantischer Bilder und Vorstellungen. – Das Musical bedient sich der klassischen Dreiteilung, Dialog, Gesang und Choreographie. Bewusst werden auch sprachliche Mittel, wie Gaunersprache (Berlinerisch) und höfische Sprache zu Polarisierung verwendet.

Die Romanows

KilLINGER mUSIC

Musical von Thomas Erich Killinger

 

Musibeispiele & Demovideo vorhanden, bitte abfragen.

Inhalt

Aufstieg und Fall der letzten russischen Zarenfamile.. Seit mehr als einem Jahrhundert ist die Geschichte der letzten russischen Zarenfamilie eine der bewegensten gesellschaftspolitischen Ereignisse, das die Menschen noch heute in ihren Bann zieht.

 

Das Stück erzählt in einer Parallelmontage den Aufstieg und Fall der letzten Zarenfamilie einerseits und andererseits die Liebesgeschichte einer Hofdame zu einem Revolutionär.

 

Die Erzählfigur Ljudmila, eine fiktive, ehemalige Vertraute der Zarenfamilie erzählt ihre Geschichte einer jungen Journalistin. Das Treffen der beiden Frauen findet in einem Hotelzimmer statt und spielt in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts.

KILLINGER mUSIC

 

Brüder Wright

 

Musical von Thomas Erich Killinger

 

Musibeispiele & Demovideo vorhanden, bitte abfragen.

 

Inhalt

Das „Brüder Wright“ Musical ist eine surreale, spirituale Fiktion zwischen Himmel und Erde. Die Geschichte spielt, ausgenommen der letzten Szene, unmittelbar nach dem Tod von Wilbur Wright am 30. Mai 1912. Die letzte Szene, die wie vieles andere auch eine reine Fiktion ist, möchte zwischen dem Tod von Orville Wright dem 30. Januar 1948 und 1964 beliebig angenommen werden. Es geht bei „Brüder Wright“ nicht um eine autobiographische Betrachtung der einzelnen Lebensabschnitte im dokumentarischen Sinne, sondern einzelne tatsächliche Ereignisse ihrer Zeit verflechten sich mit inneren fiktiven Vorstellungen, Phantasien der einzelnen Protagonisten.

 

Der ewige Traum vom Fliegen ist Pate für dieses Stück über sieben Flugpioniere. Sie stehen stellvertretend für eine Zeit der technische Revolution, die schließlich der Menschheit auch das Flugzeug schenkt. Wilbur und Orville Wright verkörpern exemplarisch Flugpioniere, die getragen von einer Vision kompromisslos diese realisieren. Dass sich hinter dem uralten, ewig kühnen Gedanken des Fliegens auch die philosophisch, metaphysische Frage der „gelösten“ Bewegung durch Zeit und Raum versteckt, wird durch die surreale Szenen, Momente im Stück deutlich gemacht. Der doppelte Boden unserer Existenz, einmal im äußeren, realen Sein und dann im inneren phantastisch, fiktiven Bewusstsein, ist Antrieb für alle menschlichen Errungenschaften, Sehnsüchte und Erfindungen. Das reale Fliegen in und mit einem Flugzeug oder Ähnlichem ist Resultat einer inneren Gedankenwelt, erinnernder Phantasie von Menschen. Nichts wird neu erfunden, nein, es wird nur neu entdeckt.

 

Neben dem Ehrgeiz, der „Erste“ zu sein, finden zwei sehr unterschiedliche Liebesbeziehungen statt, die zum Einen eine reale Beziehung zwischen Mann und Frau beschreibt, zum Anderen eine spirituelle, surreale Liebe.

 

Mit den heutigen technischen Möglichkeiten von Projektion, Hologramm, filmischen, tonalen Einspielungen und Verstärkungen ergänzen sich, kongenial einer klassischen Inszenierung, starke visualisierende, akustische dann theatrale Szenen und Momente.

Surprise! Surprise! en Francais

LITAG Verlag

 

SURPRISE! SURPRISE! en Francais

Musical von Francis C. Winter und Thomas Erich Killinger

Libretto: Francis C. Winter

Lyrics und Musik: Thomas E. KIllinger

 

Musibeispiele & Demovideo vorhanden, bitte abfragen.

 

Inhalt

New York heute.

 

Familie Kline packt die Koffer. Vater George, muss als neuer Verlagschef für Europa nach Paris umziehen. Tochter Susan ist bereits flügge und studiert. Sie hat sich für das letzte Wochenende ihrer Eltern zu Hause in N. Y. angekündigt und wird ihren neuen Freund Peter Williams, einen Konzertpianisten, vorstellen. Mutter Nora ist in Susan's Pläne eingeweiht. Aber, es gibt einiges, was sie noch nicht weiß: unter anderem, dass Peter schwarz ist.

 

Im allgemeinen Umzugschaos (die drei Musiker "stören" immer wieder als Möbelpacker) hat Norma in ihrer Funktion als Veranstaltungsmanagerin zudem eine Gala auf die Beine zu stellen. Ihre Organisationspartnerin heißt Gloria Williams - die komplett ahnungslose Mutter von Susans Freund Peter.

 

George und Norma müssen sich widerwillig damit abfinden, dass ihre Tochter einen Künstler, einen Schwarzen heiraten will. Aber auch Gloria hat Probleme: Eine weiße Schwiegertochter? Katastrophe! Wie kann er nur!

 

Toleranz, bürgerliche Werte und Ressentiments, Vertrauen und Höflichkeit werden auf eine harte Probe gestellt, und verknöcherte Einstellungen werden zum echten Hindernis einer friedlichen Familienplanung.

 

Wie gut, dass die Haushälterin Juanita den Überblick behält und mit trockenem Humor und einem gewissen Maß an Alkohol die strauchelnden Protagonisten mit Herz und Stimme in der Balance hält.

 

Sechs wunderbare Rollen für 2 Herren und 4 Damen und 3 vielseitig eingesetzte Musiker gestalten diesen amüsanten, musikalischen Abend mit Tiefgang.

Catwalk the musical

KILLINGER mUSIC

 

Catwalkthe musical

Musical von Thomas Erich Killinger

 

Musibeispiele vorhanden, bitte abfragen.

 

Inhalt

 

Zwei renommierte Modehäuser in Paris. Es kommt zu einem medienwirksamen Eklat, der Vorwurf des Plagiats steht im Raum. Dass die beiden jungen Chefdesigner der Häuser ein gewagtes Doppelspiel treiben, wird vor dem Hintergrund von menschlichen Verirrungen und Wirrungen zu einer explosiven Mischung. Schließlich verselbständigen sich die wohlüberlegten Absichten und eskalieren in Missverständnissen, Verzweiflungen und schließlich auch im Mord. Wie gut, dass es zwei Personen gibt, die in all den Abgründen das Steuer doch in der Hand halten und schließlich mit einem versöhnlichen Ende den rettenden Hafen erreichen. Aus Zwei wird am Ende Eines.

 

Catwalkthe musical bedient sich der ganzen emotionalen und dramatischen Palette eines schillernden und extrovertierten Universums - der Welt der Mode. Accessoires wie Sex & Crime, Neid und Eifersucht, Triumph und Scheitern und schließlich die große Verheißung der Liebe, finden zu einem spektakulären  Miteinander auf großer Bühne. Neben den visuellen Verführungen durch die jeweiligen Kollektionen und Kostüme, eines Bühnenbildes im Gewitter ausgeklügelten Light Designs und optischer Multi Media Reize im Zusammenspiel mit expressiven choreographischen Highlights, betreibt die Musik einen akustischen Spagat zwischen den Polen der Gefühlswelten - von rührend, sentimental, lyrisch bis zu apokalyptischer Klangwucht. Zwei gleichgewichtige Bands, den konkurrierenden Lagern des Stücks zugeordnet, befehden oder verbünden sich den Entwicklungen auf der Bühne gemäß. Und nicht zuletzt komplementieren die Dialoge das Kaleidoskop von Charakteren und Emotionen mit allen Nuancen zwischen inniger Poesie, über mondäne Raffinesse, bis hin zu schneidender Trivialität.

 

Leben ist zeitlos, Stillstand ist unmöglich, ein Anfang und ein Ende sind nicht auszumachen.

Götzi und die Suche nach dem Schatten

GÖTZI
Kindermusical von Petra Franziska Killinger und Thomas Erich Killinger
Libretto: Petra Franziska Killinger

Lyrics und Musik: Thomas E. Killinger 

 

VIDEO

 

Inhalt

Was lieben alle Kinder? Richtig: Gespenster, Fledermäuse... und Musik!

Da ist Götzi, das kleine Burggespenst, das seinen Schatten verloren hat. Der Schatten, der so lebenswichtig ist, denn "wer seinen Schatten nicht sehen kann, der hat keine Seele, der bekommt niemals Licht in sein Herz, der kann einfach niemanden lieb haben...". Aber da sind auch seine lustig lispelnden Freunde, die Zwergfledermäuse. Da ist Siegfried Konstantin von Fleder, genannt Sigi, der ein Popstar werden möchte, und die hübsche Flederlady, deren Radar sie stets gerade noch rechtzeitig vor dem Aufprall auf die alte Wanduhr rettet. Und natürlich braucht es einen schusseligen Kammerjäger, nämlich Herrn Schmidt. Da ist Gefahr im Verzug. Doch das sprechende Wandbild, Graf Falk Alexander zu Fleckenstein I., steht den Helden mit Rat zur Seite und trägt schließlich dafür Sorge, dass auch sein Ur-ur-u...Enkel Graf Falk Alexander zu Fleckenstein XXIII. das Herz der jungen Restaurateurin Dr. Antje Riembrandt gewinnt.

"Götzi ... und die Suche nach dem Schatten" ist ein lebendiges und aktionsreiches Musical, das Kinder und Erwachsene verzaubern wird.

Den Namen Mensch tragen

KILLINGER mUSIC


 

Prayer for the United Nations. For soprano, alto, tenoro and basso solo,mixed chorus, and orchestra by Thomas E. Killinger;

words by Stephen Vincent Benét. 2003

 

Inhalt

Unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall.
Unsere Aufgabe ist es, daraus einen Planeten zu machen,
dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden,
nicht von Hunger und Furcht gequält,
nicht zerrissen in sinnloser Trennung nach Rasse,
Hautfarbe oder Weltanschauung.
Gib uns den Mut und die Voraussicht,
schon heute mit diesem Werk zu beginnen,
auf dass unsere Kinder und Kindeskinder einst mit Stolz
den Namen „Mensch“ tragen.

Drei Damen im Chor

 

DREI DAMEN IM CHOR ODER TRIO MUSICALE

Musikalische Komödie von Gerhard Haase-Hindenberg (Buch) und Thomas Erich Killinger (Musik)

 

Uraufführung 16. April 2017, Stadttheater Neuburg a. d. Donau

Inhalt

Sie halten an dem Gedanken fest, in einer “Pension” zu wohnen - die drei Damen mit den antiquierten Namen Hermine, Alma und Pauline. Doch damit scheinen die Gemeinsamkeiten der drei ehemaligen darstellerischen Künstlerinnen auch schon aufgebraucht zu sein. Zu unterschiedlich sind ihre Temperamente, zu unterschiedlich auch ihre Biographien. Die divenhafte, um Stil bemühte Hermine hatte es am weitesten gebracht. Doch das ist lange her. In den 50er Jahren hatte sie einen kurzen, fragwürdigen Ruhm als Filmstar in dem Streifen “Die Sünderin von St. Tropez”. Zu dieser Zeit war die geistreiche Alma bereits eine Operettensoubrette an einer Landesbühne und die rheinische Frohnatur Pauline Chorsängerin am Flensburger Opernhaus. Und dort blieben sie auch... Was diese drei Damen jener “Pension” mit dem Pianisten Paul zusammenführte, erfährt man erst so peu à peu. Zunächst jedenfalls will Alma noch einmal eine Solokarriere mit maßgeschneiderten Chansons beginnen. Doch der Musikproduzent Speckenbach, der sich von Anfang an mehr für die berühmtere Hermine interessiert, will sie alle drei als “Senioren-Girlie-Trio” unter Vertrag nehmen. Die Proben der drei Damen geraten mehr und mehr zu einer Katastrophe. Doch da erzählt ihnen Paul, dass er durch Zufall erfahren habe, dass Speckenbach keineswegs ihr künstlerisches Wohl im Sinne hat. Vielmehr will er durch eine Verlustabschreibung sein profitables Unternehmen steuerlich entlasten. Das entfacht den Ehrgeiz der Damen, einen gemeinsamen Erfolg auf die Beine zu stellen.


Das Stück ist ein Feuerwerk an Pointen, bösartigen Hinterhältigkeiten und skurriler Situationskomik Thomas E. Killinger gibt den Songs, die vom sensiblen Chanson bis zum schrägen Boogie Woogie reichen, adäquate Vertonung.

 
 
 
 

Die zwölfte Nacht

 

DIE ZWÖLFTE NACHT

Komödie mit Musik von Gerhard Haase-Hindenberg (Buch) und Thomas Erich Killinger (Musik) nach

William Sheakespeares "Was ihr wollt"

Inhalt

William Shakespeares Komödie "Was ihr wollt" stand Pate für diese Verwechslungs- und Zeitgeistjomödie. Gerhard Haase-Hindenberg sind amüsante Zeitbezüge und witzige Dialoge gelungen, die sich zeitweilig in einer aktuellen Szenesprache junger Leuten von Heute bewegen. Thomas E. Killinger steuert eine pfiffige Musik vom Schlager, Chanson bis hin zur internationalen Popmusik (Musical) bei.

Max Boxheimers letzte Show

MAX BOXHEIMERS LETZTE SHOW
Musical von Gerhard Haase-Hindenberg (Buch), Gretchen Cryer (Buch und Musik) und Thomas Erich Killinger (Musik & Arrangements)
 

VIDEO

 

Inhalt

Max Boxheimer und Sandy Thompson sind beide Entertainer und könnten doch unterschiedlicher nicht sein. Max war der jüngste Schauspieler, den die Ufa je unter Vertrag nahm. Doch der Krieg machte dem Traum von einer Filmkarriere ein vorzeitiges Ende. Im Nachkriegsdeutschland konnte er an seine Anfangserfolge nicht mehr anknüpfen, und nun ist er schon seit mehr als einem halben Jahrhundert als Entertainer für drittklassige Veranstalter unterwegs. Er ist ein Zyniker auf Biertischniveau geworden. Und so tingelt er mit seiner einstigen Bühnenpartnerin und jetzigen „Managerin“ durch die Provinz.

Sandra Thompson ist jung und gilt in New York als neue Hoffnung des US-Entertainments. Sie hat in mittleren Broadway-Rollen und eigenen Solo-Shows Off-Broadway auf sich aufmerksam gemacht, und demnächst kommt ihre erste CD auf den Markt. Auf den ersten Blick haben die beiden nichts gemeinsam. Wenn Sandra nicht im Nachlass ihrer längst verstorbenen, einst aus Deutschland eingewanderten Großmutter (bei der sie in Brooklyn aufwuchs) einen unvollendet gebliebenen, mysteriösen Brief an jenen Max Boxheimer gefunden hätte, wären sie sich nie begegnet. Doch der New Yorker Sensationsjournalist Walter Bibo witterte seine Chance. Sandra hatte ihm von dem Brief erzählt, und er hatte den Deutschland-Korrespondenten seines TV-Senders mit der Recherche über Boxheimer beauftragt. Was der herausfand, ist allemal gut für eine quotenträchtige Surprise-Show.

Was als Entertainment beginnt, endet schließlich in einem menschlichen Desaster, angestiftet von dem skrupellosen Fernsehjournalisten. Das Stück entwickelt sich zu einer schonungslosen Abrechnung mit einem verantwortungslosen „Reality-TV“, das Massenunterhaltung auf Kosten von wehrlosen Menschen betreibt.

 

QUASIMODO the hunchback of Notre Dame

QuasiModo

 
Musical nach Victor Hugos Roman "Notre Dame de Paris"
Musik: Thomas Erich Killinger und Charles Kalman
Dramatisierung: Maria Caleita und Mariello Momm
Liedtexte: Maria Caleita
 

Uraufführung: 18.11.1988, Stadthalle Böblingen, Münchner Schauspielbühne (Tournee)

 

VIDEO

Inhalt

Ort: Paris, 1483 - Beginn der Fastenzeit. Die von der Kirche beherrschten Bürger nutzen das Privileg der Narrenfreiheit, die starren Regeln des Alltags für kurze Zeit auf den Kopf zu stellen. Ein Narrenpapst wird gewählt. Absurde Häßlichkeit ist die einzig an ihn gestellte Anforderung. Die Wahl fällt auf Quasimodo, den fast tauben, verkrüppelten Glöckner von Notre Dame, Ziehsohn des von seinem Priesteramt fanatisch besessenen Archidiakonus Frollo. Quasimodo, der Geschlagene, Verspottete und Verhöhnte, ist der Held der Geschichte. Er rettet die schöne Zigeunerin Esmaralda unter Einsatz des eigenen Lebens vor den amourösen Nachstellungen und bösen Intrigen seines Herrn und vor dem Galgen.